ASIM Publikationsstrategie

ASIM verfolgt bei allen Publikation eine Open Access-Stategie für die Basisversionen ('OA'-Versions); für Tagungsteilnehmer und Autoren von Tagungsbeiträgen (und für ASIM-Mitglieder) steht eine erweiterte Version ('RA'-Version; Color, highres, zusätzliche Dateien wie Vortragsfolien, ...) nach Login zur Verfügung.

ASIM SST 2022 Tagungsteilnehmer (und Autoren von Beiträgen) erhalten den Login für die erweiterte Version via E-Mail (Login-Fenster siehe oben), gültig bis Ende September. 
Allgemein sind alle ASIM SST-Tagungsbände zu finden unter www.asim-gi.org/publikationen/asim-sst-tagungsbaende

ASIM SST 2022 Proceedings

ASIM SST 2022 publiziert die Tagungsbeiträge in zwei Proceedings-Bänden, als e-Proceedings und als Print-Proceedings:

  • Proceedings Kurzbeiträge ASIM SST 2022, ARGESIM Report 19, ASIM Mitteilung 179
    ISBN ebook 978-3-901608-96-4, DOI: 10.11128/arep.19, ARGESIM Verlag,
    ISBN print 978-3-901608-73-5, ARGESIM Verlag
    Die Kurzbeiträge sind in einem Band mit DOI zusammengefasst (DOI: 10.11128/arep.19). Print-Bände stehen in begrenzter Zahl den Tagungsteilnehmern zur Verfügung.

  • Proceedings Langbeiträge ASIM SST 2022, ARGESIM Report 20, ASIM Mitteilung 180
    ISBN ebook 978-3-901608-97-1,  DOI 10.11128/arep.20, ARGESIM Verlag,
    ISBN print 978-3-903311-19-0, TU Verlag, Print on Demand
    Die Langbeiträge haben alle eine eigene DOI (10.11128/arep.20.a20nn, nn submission number), ebenso der e-Band (DOI 10.11128/arep.20). 
    Print-Bände stehen in begrenzter Zahl den Tagungsteilnehmern zur Verfügung, bzw sind vom TU-Verlag via Print on Demand erhältlich. Vortragsfolien bei den Einzel-Beiträgen.

Einzel-Langbeiträge

Optimierung des Designs modularer Montagesysteme

ARGESIM Report 20 (ISBN 978-3-901608-97-1), p 15-22, DOI: 10.11128/arep.20.a2006

Abstract

Der Wunsch nach mehr Flexibilität in Fertigungssystemen, insbesondere, wenn verschiedene Produkte bzw. viele Produktvarianten in einem Produktionssystem gefertigt werden, führt, besonders in der Automobilindustrie, zur Abkehr vom Fertigungsprinzip der klassischen Linienfertigungen hin zu eher flexiblen und werkstattorientierten Produktionssystemen. Eine der Herausforderungen in diesen so genannten modularen Montage- bzw. Produktionssystemen ist das Systemdesign, insbesondere die Zuordnung der Tätigkeiten auf die einzelnen Fertigungsinseln. Ein Ansatz, diese Zuordnung zu verbessern bietet die simulationsbasierte Optimierung. In diesem Beitrag wird ein Konzept zur simulationsbasierten Optimierung des Designs modularer Montagesysteme vorgestellt und anhand einer Fallstudie demonstriert. Zum Einsatz kommen hierbei genetische Algorithmen, speziell der NSGA-II-Algorithmus, welcher auch mehrkriterielle Optimierung ermöglicht.